Le petit flambeau

L'Autriche vue par un universitaire français…

Mr. Schönborn involved in a case of sexual abuse

  lastest news (30.11.2011), mit Video, hier unten! BRISANT!

The Archbishop of Vienna and President of the Austrian Bishops Conference, Christoph Schönborn, has unassuming blue eyes and looks as though he could appear in a commercial. He holds weekly columns in two of the most well-read Austrian daily tabloids, the Kronen Zeitung and the free newspaper Heute. Of course, when Hans Dichand, the chief-editor of the xenophobic Kronen Zeitung, passed away, Mr. Schönborn praised the man who “understood that religion was part of human being” (see this entry). It seems highly unlikely that he would criticize a newspaper which hosts one of his weekly columns.

In connection with the recent Austrian civic movement aimed at reneging the church’s privileges in the country, an incriminating video from 1995 has recently surfaced.

It concerns the reaction of Mr. Schönborn when the so-called ‘cardinal’ Hermann Groer was accused of sexual molestation. The footage clearly shows him defending Groer and insulting the investigatory journalists. In his book entitled Das Buch Groer, Hubertus Czernin estimates that Groer has abused more than 2000 young men (a recent posthumous publication has shed new light on Schönborn’s knowledge of sexual abuses).

Early 2010, many cases of sexual abuse involving clergymen were making the headlines. A nice map of Austria could be drawn only by spotting the most prominent cases (see this entry). A few days ago (27 June 2011), a 45-year-old woman revealed she went to see Mr. Schönborn when he was auxiliary bishop. She had been sexually molested by two priests and gave Schönborn the name of the perpetrators – even their phone numbers -, asking him (at least!) to tell them to stop… and nothing happened. It looks like Mr. Schönborn not only failed in his duty to rescue but also covered up the cases (sweeping controversies under the mat is the unofficial Austrian national sport). At this point, some historical context is necessary to gain a complete understanding of the Austrian situation. The 1933 Concordate still holds and in its 20th article, it states that when clergymen are involved in any legal cases, the State should immediately contact the Roman Catholic jurisdiction and – first of all – respect the rank of the arraigned ecclesiastic (see this comment on the article 20).

The commission which was appointed last year to deal with the numerous allegations of sexual abuse and violence by clergymen is a provocation in its very conception. The former governor of the state of Styria, Waltraud Klasnik, has been appointed co-head of this commission along with… Christoph Schönborn! Victims of clerics should therefore call on the colleagues of the perpetrators to tell their story! I once went into a church to see if it was possible to donate to the funds allocated by this commission to the victims. I explicitly asked if I could give money for the victims of sexual abuse committed by clergymen. The man in the white dress who was walking around with the money box seemed astonished and I noticed he felt uneasy. He sent me to the big boss of the church who took my email address. Later on, I received an email by Waltraud Klassnik… stating I could transfer money:

Lieben Gruß aus Graz!

Mit Überraschung habe ich das Angebot von Herrn Segal gelesen. Die
Stiftung Opferschutz ist sicher ebenso erfreut wie ich, Unterstützung von
außen zu bekommen. Die Kontonummer lautet 263186, BLZ 19190 beim Bankhaus
Schelhammer & Schattera.

In unserer Arbeit und meinem Alltag ist es leider notwendig, sehr vielen
Menschen Zeit, aber auch finanzielle Mittel anzubieten.
Herrn Segal und Ihnen gesegnete Weihnachten und Gesundheit im Jahr 2011

Mit herzlichem Gruß
Waltraud Klasnic

Interestingly, 85% of the bank Schelhammer & Schattera mentioned by Mrs Klasnic (the oldest private bank in Austria) is owned by the Austrian catholic church.

How long will it take until the Austrian state and church separate? When will the clergymen who committed sexual abuses and violence be sued?

Complements:

 Missbrauchsskandal: Erstmals die Betroffene im ausführlichen Video-Interview

45jährige wirft Schönborn Vertuschung vor, mutmaßlicher Täter weiterhin im Amt

(Wien, Innsbruck, München, 29.6.11 PUR)  Sie hat in den letzten Tagen eine neuerliche Kirchenkrise ausgelöst, nun meldet sie sich persönlich zu Wort: jene 45jährige Frau, die 1994 angeblich von einem hohen kirchlichen Würdenträger missbraucht wurde – der Vorwurf lautet auf sexuelle Nötigung und Missbrauch eines Autoritätsverhältnisses, der Mann hat sich zwischenzeitlich mit einer Videobotschaft an die Öffentlichkeit gewandt und weist alle Anschuldigungen zurück. Die Journalistin Teresa Arrieta, bekannt für ihre engagierten, mehrfach ausgezeichneten Ö1 Sendungen im Sozialbereich, hat ein Videointerview mit Mirjam gestaltet (Name geändert) – Die tief gläubige Frau beschreibt darin erste sexuelle Übergriffe 1984, die ihr direkt im Vatikan als Minderjährige widerfuhren: dieser beschuldigte Priester hat seine Schuld vollinhaltlich einbekannt und wurde nun als Folge der Enthüllung suspendiert: nach mehr als 27 Jahren werden somit endlich Konsequenzen gezogen. Weiterhin ungeklärt ist jedoch der Fall des zweiten mutmaßlichen Täters: Mirjam beschreibt im Interview die sexuelle Gewalt, die dieser ranghohe Kirchenvertreter vor 17 Jahren in der Abgeschiedenheit der bayrischen Berge an ihr ausgeübt haben soll. Sie beschreibt auch ihren verzweifelten aber vergeblichen damaligen Versuch, Kardinal Schönborn zum Einschreiten zu bewegen. Mirjam wurde später von der Klasnic-Kommission als Opfer anerkannt. Ein packendes Dokument über die dunklen Seite der röm. kath. Kirche, über deren Vertuschungs- und Verleugnungsstrategien. Und eine Geschichte, die Mut macht: eine Frau setzt sich zur Wehr und will nicht länger Opfer sein. Damit Fälle wie der ihrige in Zukunft effizient aufgeklärt werden, verlangt Mirjam statt der Klasnic Kommission eine staatliche Aufklärungskommission, so wie es auch das aktuell laufende Volksbegehren gegen Kirchenprivilegien fordert.

Mirjam im Interview mit Teresa Arrieta:

29 juin 2011 - Posted by | Autriche, Catholicisme, Laïcité | , , ,

Aucun commentaire pour l’instant.

Laisser un commentaire

Entrez vos coordonnées ci-dessous ou cliquez sur une icône pour vous connecter:

Logo WordPress.com

Vous commentez à l'aide de votre compte WordPress.com. Déconnexion / Changer )

Image Twitter

Vous commentez à l'aide de votre compte Twitter. Déconnexion / Changer )

Photo Facebook

Vous commentez à l'aide de votre compte Facebook. Déconnexion / Changer )

Photo Google+

Vous commentez à l'aide de votre compte Google+. Déconnexion / Changer )

Connexion à %s

%d blogueurs aiment cette page :