Le petit flambeau

L'Autriche vue par un universitaire français…

Vienne honore ses déserteurs

Des-Denkmal

(c) APA/Georg Hochmuth

Ce n’est qu’en 2009 qu’une loi de réhabilitation des déserteurs avait été votée, grâce à l’engagement et à la ténacité du groupe parlementaire écologique, de loin le plus engagé sur les questions de mémoire (voir ce billet). Arrivés à la tête de la mairie de Vienne suite aux élections de 2010, grâce à un accord avec les sociaux-démocrates, les Verts ont tenu à faire figurer dans le programme de coalition la création d’un monument pour les déserteurs. Quatre ans plus tard, c’est un monument imposant qui a été inauguré, le 24 octobre dernier, sur une place hautement symbolique, à deux pas de la Place des Héros sur laquelle Hitler avait été acclamé le 15 mars 1938 et précisément entre les bâtiments de la chancellerie et de la présidence. Le président Fischer était présent aux côtés  du ministre de la culture et du maire de Vienne pour l’inauguration. Quatre anciens déserteurs étaient également invités et l’un d’entre eux, Richard Wadani (né en 1922), a regretté que la plupart des déserteurs soient décédés avant même d’avoir été réhabilités.

Sous le régime nazi, 30 000 condamnations à mort pour désertion ont été prononcées, dont 1500 en Autriche (renommée « Ostmark », dénomination remise au goût du jour en 2009 par un attaché parlementaire du parti d’extrême droite – cf. ce billet). Sous le Troisième Reich, la population de l’Autriche représentait 8% de la population totale, on constate que la part des déserteurs condamnés est donc assez faible (1500 sur 30 000, soit 5%), alors qu’inversement les Autrichiens représentaient 14% de la SS, 40% du personnel des camps et 70% de l’équipe d’Eichmann en charge de la solution finale (David Art, The Politics of the Nazi Past in Germany and Austria, 2005, Cambridge University Press, p. 43).

Le monument conçu par l’artiste berlinois Olaf Nicolai représente un grand ‘X’ symbolisant la victime anonyme et les inscriptions (en anglais !) ne sont accessibles que lorsqu’on grimpe sur le monument. L’idée est bien de le désacraliser pour pouvoir apercevoir les mots « all » (en anglais !) répétés des dizaines de fois, avec le mot « alone » (seul) au milieu. Le déserteur seul contre tous.

La lecture des forums des journaux populaires est dans de pareilles circonstances un bon moyen pour se faire une idée de ce qu’en pensent les Autrichiens. Les 158 commentaires de l’article de la Kronen Zeitung consacré à l’inauguration du monument ont été copiés à la fin de ce billet (dans l’ordre chronologique), dans l’ordre de leur publication (sans aucune censure). Plus de 90% des commentaires rédigés dans les deux jours suivant la parution de l’article sont extrêmement critiques, à un niveau qu’on a du mal à imaginer :

  • « Je trouve ça d’une insolence sans nom de construire ce monument, vis-à-vis de nos parents qui ont combattu (voir ci-dessous le commentaire de « mrs.maske6010 », le 26.10. 2014 à 10:37),
  • « 220 000 euros pour quelques blocs de béton ?? » (namre3, 25.10.2014, 16:56),
  • « un déserteur c’est vraiment ce qu’il y a de plus pourri » (zweifler01, 25.2014, 16:32),
  • « Et bien heureusement que mon grand-père n’a pas eu à voir ça » (bunker, 25.10.2014, 12:52),
  • « hbp [le président Fischer] devrait avoir honte et s’excuser. » (hrzimbritzlotzer, 25.10.2014, 17:43),
  • « Ces ‘héros’ déserteurs ont-ils aussi aidé à la reconstruction de l’Autriche ? Je crois bien qu’ils ne sont rentrés en Autriche que lorsque tout était reconstruit. Très courageux. » (007spaghetti, 25.10.2014, 11:02)
  • « les gauchos et les verts ont aussi fait un monument inauguré en grande pompe pour le dealer de drogue et immigré illégal Markus Omofuma » (007spaghetti, 24.10.2014, 21:40)
  • « même un Omofuma son monument. Désolé, faut que j’aille sortir mon chien, il aime bien Omofuma. » (zweifler01, 24.10.2014, 16:01)
  • « Et qu’en est-il des chiens de sauvetage, qui ont déjà sauvé bien des vies humaines ? Quand est-ce qu’ils auront un monument ? » (jade , 25.10.2014, 07:59)

Les plus courageux qui ont le cœur bien accroché pourront s’aventurer dans les commentaires originaux, ci-dessous. A les lire, il n’est pas certain qu’un monument de ce type suffise à modifier profondément la culture autrichienne dans son rapport à la mémoire et au passé.

PS / 2014 c’est bien tard pour un monument à la mémoire des déserteurs, certes, mais la France est encore loin d’accorder une telle place à ses déserteurs, que ce soit pendant ses guerres coloniales ou pendant les deux guerres mondiales (voir le cas des « fusillés pour l’exemple » et des rares monuments existant en province).

Sources et compléments

Les 158 commentaires de cet article de la Kronen Zeitung ont été clos le 26 octobre à 16h, les voici.

158 Sonntag, 26. Oktober 2014, 15:59 von hr.spectator Mit diesem Denkmal hat sich die Republik Österreich aus dem Kreis der zivilisierten Staaten und Völker verabschiedet!Ferner stellt dies bei hundertaussenden Gefallenen und Versehrten, die nach rot/grüner Lesart zu blöd bzw. zu feig waren um zu desertieren, für deren Kinder, Gatten, Eltern eine instiktlose Provokation durch die eigene Regierung dar. Regierung und Bundespräsident sollten sich schämen und allesamt abtreten !!!

157 Sonntag, 26. Oktober 2014, 10:37 von mrs.maske6010 Ich finde es eine Frechheit unseren Eltern gegenüber, welche gekämpft haben (nicht nur im Feld) dieses Denkmal hinzustellen.

156 Sonntag, 26. Oktober 2014, 10:36 von mrs.maske6010  Mein Vater kam mit einer Handvoll Kameraden aus Russland zurück. Deserteure sind Verräter an den Kameraden, welche daheim Familie hatten und die umsonst auf ihn gewartet haben. Im nachhinein kann man immer mutig sein.

155 Samstag, 25. Oktober 2014, 17:43 von hrzimbritzlotzer Wer (man) bitte konkret, hbp, soll sich schämen und entschuldigen. Gibts die Erbsünde des ns-regiemes bis ins 10 Glied. Und bei jeder passenden und unpassemden Gelegenheit selbstbezichtigung und Asche auf unsere Häupter. Und immer schön am köcheln lassen das schlechte Gewissen einzufordern. Das gits nur in Ö und D.

154 Samstag, 25. Oktober 2014, 17:26 von jatross  sei mir ein letzter gedanke erlaubt:wenn man sich von anfang an gegen ein regime stellt und in den untergrund(=widerstand)geht,da nn braucht man nicht zu desertieren.dann steht einem vielleicht ein denkmal zu.gegen kriegsende an der front(im jahre 1945) plötzlich die verbrechen des regimes zu erkennen und deswegen zu desertieren,dazu überlasse ich allen ihre eigene meinung.

153 Samstag, 25. Oktober 2014, 17:13 von bunker  wäre es nicht viel anständiger gewesen in der truppe auf Ordnung zu sehn? wenn da jemand beginnt Juden zu erschießen wäre es anständiger diesen mann zu erschießen und dafür selbst erschossen zu werden. das wäre mutig gewesen.

152 Samstag, 25. Oktober 2014, 17:08 von jatross  eine wahre geschichte:gegen kriegsende des 2. wk`s war ein (mir bekannter) ö. soldat nach schwerer verletzung auf heimaturlaub.alle sagten ihm:der krieg ist verloren,versteck dich, wir bringen dir nahrung.er sagte:nein,ich lasse meine kameraden nicht im stich,zurück an die front und er kam nicht mehr wieder.hat er etwas falsch gemacht?nein,denn er wusste von den gräueltaten zu hause wahrscheinlich nichts.

151 Samstag, 25. Oktober 2014, 16:59 von zweifler01  bitte schliess ma frieden im forum. malen wir es gemeinsam grün an und es ist eine werbung für die X-box. einig ma uns darauf ?

150 Samstag, 25. Oktober 2014, 16:56 von namre3 220.000,– für ein paar Betonbrocken??

149 Samstag, 25. Oktober 2014, 16:33 von mschoss « Deserteursdenkmal » das ist doch die denkbar schlechteste Bezeichnung. Nicht jeder der davonlief war auch gegen das Regime, vielleicht wäre es besser, es als « Denkmal für Fahnenflüchtige aus Gewissensgründen eines unmenschlichen Regimes » zu bezeichnen. Markaber morgen werden Rekruten am « Heldenplatz » in sichtweite des « Deserteursdenkmals » auf die Republik angelobt!

148 Samstag, 25. Oktober 2014, 16:32 von zweifler01 ein deserteur ist so ziemlich das mieseste was es gibt. kommt im ranking gleich nach den grün-wählern. der kamerad verlässt sich auf seine nebenleute – die rennen und nehmen es billigend in kauf, ihr dreckiges leben auf kosten eines im stich gelassenen zu retten. wer setzt den im stich gelassenen ein denkmal ? mord durch billigung, – so nenne ich desertion. diesen verbrechern würde ich ein urinal widmen. mehr nicht. auch kameradenmord ist strafbar. ein erweiterter straftatbestand.

147 Samstag, 25. Oktober 2014, 16:26 von jatross  selten so ein schönes denkmal gesehen und so preisgünstig:-))da wäre sich doch wohl noch eine anlage ausgegangen,die zu jeder vollen stunde das lied « ich hat einen kameraden » spielt,oder?

146 Samstag, 25. Oktober 2014, 16:08 von Stoertebeker  Desetieren ist also kein Verbrechen na dann an alle Bundesheersoldaten wenn es euch nicht mehr freut dann geht nach Hause es ist kein Verbrechen ihr bekommt ein Denkmal dafür der Oberbefehlshaber des BH unser BP sagt das.

145 Samstag, 25. Oktober 2014, 15:45 von realo6885  So weit ich informiert bin wurden 42.800 « Desserteure » von den Nazis zum Tode verurteilt. Die Amis haben dem Patton den EINZIGEN US Kriegsgerichtstoten NIE verziehen! Aber anders rum: Zivile Todesurteile unter den Nazis: Ca. 48.000 durch die Guillotine von 1933 – 1945, ohne Gehängte und Erschossene! Bin neugierig wann dieses Denkmal dann wieder abgerissen wird denn solch Wahnsinn ist bei uns System immanent und bricht immer wieder aus! Zuerst kommt das Fressen dann die Moral nicht wahr?

144 Samstag, 25. Oktober 2014, 15:24 von fenstergucker  Es wird bestimmt das D. auf dem Zentralfriedhof aufgestellt werde, um dann die die Deserteure anbei zu bestatten!!!!!!!!!!!!!

143 Samstag, 25. Oktober 2014, 15:21 von fenstergucker  Kann mir einer sagen, wie man das auffassen soll, wenn ein Oberbefehlshaber des österreichischen Bundesheer ein Deserteudenkmal veröffentlicht???? Sind wir nun aufgefordert unser Land zu verteidigen oder sollen wir eine andere Macht einfach einmarschieren lassen?? Müssen wir dann in einer Nato auch kämpfen oder sollen wir davon laufen??????????? Ist einfach mein Großvater an Blödheit im 1.WK gefallen weil er nicht desertierte???

142 Samstag, 25. Oktober 2014, 15:13 von jatross na dann sind wohl alle verbrecher die nicht desertiert sind?

141 Samstag, 25. Oktober 2014, 15:09 von torma Oberbefehlshaber des BH ehrt Deserteure, das gibt es mit Sicherheit nur in Österreich.

140 Samstag, 25. Oktober 2014, 15:00 von zweifler01  knutvontribus: du wärst gut beraten, HEIMATLAND zu posten. sonst fallen die genderInnen über dich her. am ende musst hundertmal vaterInnenland oder mutterInnenland schreiben.

139 Samstag, 25. Oktober 2014, 14:50 von knutvontribus ohne jetzt den sinn oder unsinn dieses denkmals zu überelegen – WARUM ist die inschrift in englischer sprache ????? DEUTSCH, DEUTSCH, DEUTSCH ist die muttersprache in unserem vaterland !!!!!!!!!!!!!!!!!! diese regierung und dieser präsident – es fehlen die worte. – es wären keine guten.

138 Samstag, 25. Oktober 2014, 14:44 von lightandlove Es ist besser man ändert sein verhalten wenn man einen fehler erkennt,anstatt weiter falsch zu handeln&sich aus falschem stolz oder ehrgefühl weiter entgegen der eigenen Überzeeugung auf seine Pflichterfüllung zu berufen,…L&L

137 Samstag, 25. Oktober 2014, 14:40 von Ohrwaschelkaktus geh lassts uns über die Gegenwart sprechen, da sind wir alle dabei gewesen, da kennen wir uns bestens aus da werden die Karten gemischt und voll der Vorfreude harren wir morgen der Ansprache zum Nationalfeiertag.

136 Samstag, 25. Oktober 2014, 14:39 von zweifler01  eines muss man aber schon sagen dürfen. um überhaupt desertieren zu können, muss man zuerst der armee angehören. somit relativiert sich dieses heldentum ganz gewaltig. solange das heer im vormarsch war ist niemand desertiert. erst als sich das blatt zu wenden begann, entdeckten sie ihren heldenmut.

135 Samstag, 25. Oktober 2014, 14:04 von lightandlove des erste opfer im krieg ist die wahrheit im Krieg gibt es profiteure aber keine gewinner,nur opfer;…L&L

134 Samstag, 25. Oktober 2014, 14:00 von 165IQ  Ihr solltet mal die Geschichte lernen, die Objektive.. und nicht dass was in der Schule gelehrt wird… Und nein ich bin kein Nazi!!! Denn die Nazis wurden nur benutzt… Die Nazis wurden von den USA aus bezahlt, und von « Menschen » wie Wahrburg usw….

133 Samstag, 25. Oktober 2014, 13:53 von lightandlove liebe patrioten es waren doch die deutsch kräfte die letzen endes die cechei österreich und polen angegriffen haben ,wegen progromen gegen die deutsche minderheit,aber es war die wehrmacht die ganze städe in richtung osten und westen bis nach england aus löschte und auch sie mussten ihre städte wieder aufbauen ,und hätten sie sich wie die wehrmacht verhalten ,wäre wohl kein einziger kriegsgefangener jemals zurück gekehrt,statt dessen haben sie den heimgekehrten den wiederaufbau ermöglicht,…L&L

132 Samstag, 25. Oktober 2014, 12:52 von bunker na zum glück muß das mein opa nicht mit ansehen.

131 Samstag, 25. Oktober 2014, 12:42 von kritischhinterfragen fragt sich eigentlich niemand, was die parteien, in denen das « sozialistisch » vorkommt, gemeinsam haben ?

130 Samstag, 25. Oktober 2014, 12:22 von semmeltrenzer Werter Herr Bundespräsident, Werter Kanzler, heißt das, daß wir zu Allerheiligen wenn wir zufällig an einem Kriegerdenkmal, an dem den gefallen Soldaten der Weltkriege gedacht wird, daß wir auf diese Denkmäler spucken sollen oder Ihr beide das sogar tut? Sollten wir die Totengebeine, die vom Österreichischen Bürgerkrieg ausbuddeln und in an Islanischen Vulkan werfen? Wollen wir die Frankenburger Bevölkerung die in einer Freilichttheateraufführung den aufständischen Bauern gedenken bestrafen?

129 Samstag, 25. Oktober 2014, 12:01 von smr990 Zitat, Joschka Fischer: »Deutsche Helden müsste die Welt, tollwütigen Hunden gleich, einfach totschlagen. » – 1982 in der Frankfurter Linkspostille Pflasterstrand – WENIGSTENS sind wir HIER bei UNS noch nicht so weit …

128 Samstag, 25. Oktober 2014, 11:58 von captainrocketman Unser oberster Befehlshaber des Bundesheeres wäre sicher der erste Deserteur und ein « Held » zugleich!

127 Samstag, 25. Oktober 2014, 11:39 von Blueeyes-Lady Ein unnötiger Betonklotz mehr in Wien, für dessen Erschaffung ein « Künstler » wieder mal viel Geld kassiert hat. Dafür gibts keinen Heizkostenzuschuss mehr, keine neuen Gemeindebauten und horrende Gebühren. Dieses « Denkmal » ist eine Provokation für alle, die Angehörige in diesem Krieg am Schlachtfeld verloren haben.Es ist als ob man die Gräber der gefallenen Soldaten anspucken würde.

126 Samstag, 25. Oktober 2014, 11:30 von fenstergucker Hoffentlich entzweit uns da Denkmal nicht!!!!!!!!!!

125 Samstag, 25. Oktober 2014, 11:29 von olgus wie haben sie dem Volk mit ihrer Desertation geholfen, im Gegenteil sie haben ihre Kameraden in Stich gelassen und ihre Familie dem verhassten Regime ausgeliefert und sich selber verdrückt

124 Samstag, 25. Oktober 2014, 11:29 von sangenor und wenn jemand (z.B. zu Allerheiligen) an einem Kriegerdenkmal einen Kranz niederlegt wird er als Nazi angeschaut. Gedenkfeiern für die, fürs Vaterland, Gefallenen werden genau von denen, die jetzt dort bei dieser ‘Eröffnung’ mit Begeisterung dabei waren, als suspekt betrachtet.

123 Samstag, 25. Oktober 2014, 11:17 von slevinkelevra27  Göghan zu Okan: Ey Mann. Gemma Akte-X-Denkmal ? Okan: Ja, krasses X ist Bombe, lass checken. Ich bin mit dir. Göghan: Ist auf ganzer Welt erstes Akte-X-Dingsda weil Akte-X war da größter Erfolg in Ö überhaupt, weißt du. Weil Schwabo-Opfer gucke immer Akte-X, echt wahr jetz ich schwör.

122 Samstag, 25. Oktober 2014, 11:02 von 007spaghetti  haben die fahnenflüchtigen « helden » auch beim aufbau österreichs mitgeholfen? ich glaube, die sind erst nach österreich zurückgekehrt wie alles wieder aufgebaut war. sehr mutig.

121 Samstag, 25. Oktober 2014, 10:41 von nibelung Wer sagt den, dass wir nicht wieder auf dem Weg in eine Menschenverachtende Diktatur sind?

120 Samstag, 25. Oktober 2014, 10:23 von a-dur das denkmal hätte viel viel grösser sein sollen…. um den menschen heute mehr Mut zu geben sich in zukunft befehlen und gesetzen zu verweigern, die gegen grundlegende prinzipien der Menschlichkeit verstoßen. endlich ein sinnvolles denkmal!!! vielen dank !!!

119 Samstag, 25. Oktober 2014, 10:22 von a-dur  niemand sagt dass alle österr. soldaten verbrecher waren oder jeder die möglichkeit gehabt hatte zu desertieren. ABER wenn menschen (denn soldaten sind auch menschen) oft unter lebensgefahr es geschafft haben sich dieser hitler-diktatur und dem « töten für hitler » zu entziehen, dann sage ich: GROSSARTIG. und wenn ich ich diese – scheinbar obrigkeitshörigen und feigheit unterstellenden – kommentare lese bzgl. verrat am vaterland, dann wird mir kotzübel und ich denke:

118 Samstag, 25. Oktober 2014, 10:16 von marchegiano Einfach nur eine Schande, was ist mit unseren Vätern Großvätern, Urgroßvätern wurde in 2 WK en, so gut wie alles an männlichen Blut vergossen! Und so haben wir heute die Situation, das wir Ausländer zum Arbeiten brauchen,da dieser nachwuchs natürlich fehlt! Nicht jeder war in diesen1- 2 WK schlecht! Doch wenn man weiß, das in der Politik und im Krieg nichts zufällig passiert, dann weiß man dass sie es geschafft haben, Deutsch-Österreicher auszurotten! Und es geht ja munter weiter, Asyl Politik!

117 Samstag, 25. Oktober 2014, 10:11 von agaudi Das schaut uns ähnlich. Anstatt den Millionen Gefallenen ein Denkmal zu widmen werden Deserteure gehuldigt.

116 Samstag, 25. Oktober 2014, 10:10 von beobachter68  ein blaues « X » —- soll das ein Hinweis in Wien auf die nächsten Wahlen sein???🙂

115 Samstag, 25. Oktober 2014, 10:02 von beobachter68  220.000 für ein liegendes « X » aus Beton – na bravo, in Wien muss ja genug Geld da sein —- ach stimmt ja, zahlen dürfen ja auch die anderen Bundesländer/ Steuerzahler. Und wahrscheinlich haben wir ja keine anderen Sorgen als die permanente Aufarbeitung einer Zeit, in der sogar unser alter Fischer noch ein Kind war. HättetŽs gescheiter das Geld den Hinterbliebenden dieser Deserteure statt einem « Künstler » gegeben.

114 Samstag, 25. Oktober 2014, 09:46 von Tucholsky  Zum Bild: Olaf Nicolai: « Herr Fischer, wo Ist denn das Örtchen ? » Fischer: « Dort oben. Sie haben Glück, es ist gerade unbesetzt ».

113 Samstag, 25. Oktober 2014, 09:42 von barsoi  einer der den dienst mit der waffe verweigerte/Deserteur wird nach 70 jahren zum Helden; wenn man heute nicht zur Stellung geht, bekommst net strafe und wenns dich erwischen häfn…kommen deren namen dann auch auf das X

112 Samstag, 25. Oktober 2014, 09:37 von rabbit  Ein Denkmal für jene, die manchen Großvätern von hinten ins Kreuz geschossen haben. Gab es damals schon die Grünen?

111 Samstag, 25. Oktober 2014, 09:31 von gandalf2009 Und wie schauts aus mit einen Ehrendenkmal für all die tapferen Österreichischen Soldaten die bis zum Schluss kamaratschaftlich und bis Tot Ihre Pflicht erfüllt haben? Die von der Roten Walze überollt wurden und elendig in Russland verreckten? Ach nö das passt nicht zu politischen Zeitgeist der immerwärenden Schuld. Lieber noch ein Ehrendenkmal das wir schon zu Zig haben für die « Anderen » die sich feig gedrückt haben…

110 Samstag, 25. Oktober 2014, 09:01 von agaudi  Vor 30 Jahren noch unmöglich !

109 Samstag, 25. Oktober 2014, 08:53 von rabbit  Was seid ihr nur jämmerlich! Man bringe den Nobelpreis!

108 Samstag, 25. Oktober 2014, 08:47 von hubstineti möcht mal sehen wenns in ein paar wochen bei uns krieg gäbe dann würden ein paar komentatoren anders oder nix schreiben weils die hosen voll hätten die ewig gestrigen koffern

107 Samstag, 25. Oktober 2014, 08:47 von finikia Genau, stellt Euch vor es ist Krieg und keiner geht hin. Nur wird der Mensch leider nie dazu lernen, wie man an den meisten Postings hier erkennen kann.

106 Samstag, 25. Oktober 2014, 08:36 von Spontaner77  EU-Nein-Wähler : … sollte auch ein Denkmal gewidmet werden.

105 Samstag, 25. Oktober 2014, 08:24 von jade Auch bin ich dafür, dass Ameisen und Honigbienen ein Denkmal bekommen sollten!

104 Samstag, 25. Oktober 2014, 08:22 von hubstineti des waren menschen die aus innerer überzeugung dem mörderregim nicht helfen wollten die waren mutiger wie soldaten sie hatten keine chance

103 Samstag, 25. Oktober 2014, 07:59 von jade Was ist den mit den vielen Rettungshunden, die schon viele Menschenleben gerettet haben? Wann bekommen die ein Denkmal?

102 Samstag, 25. Oktober 2014, 07:54 von jade Von ein paar auserwählten brauchen wir dieses Klumpert nicht! Wir haben schon genug Denkmäler, die zeigen, wie schlecht unsere Väter und Großväter waren. Aber dies darf nicht einschlafen, damit andere immer wieder kassieren können. Da bei uns schon jeder ein Denkmal bekommt, so ist dieses auch nicht besser als die anderen.

101 Samstag, 25. Oktober 2014, 07:50 von allesundnichts Man muss sich als Österreicher dafür schämen , für das was man in der ganzen Welt bestraft wird , aber bei uns dafür ein Denkmal gesetzt wird , das ist falsch …!!!!!

100 Samstag, 25. Oktober 2014, 07:41 von karrrramba Jeder der diesem Terrorregime den Gehorsam verweigerte hat sich dieses Denkmal verdient.

99 Samstag, 25. Oktober 2014, 06:15 von sturmueberoesterreich weiß dieser fischer überhaupt was er macht, wenn er was er was macht , von den anderen ganz zu schweigen, abkassierer und verräter am österreichischen volk, ich fühle mich durch die taten von diesen komikern, in meiner ehre gekränkt, fischer treten sie zurück, dem österr.volk haben sie genug schaden zugefügt.

98 Samstag, 25. Oktober 2014, 06:10 von trooper  wie lange soll das noch aufgewärmt werden,einmal muß genug sein.

97 Freitag, 24. Oktober 2014, 22:57 von JTB2013 Absolute Helden. Wer damals bei dem Wahnsinn mitgemacht hat war ein Feigling.

96 Freitag, 24. Oktober 2014, 22:40 von erdawi  « Jeder soll wissen, dass es ehrenhaft ist, in der Auseinandersetzung mit einer brutalen und menschenverachtenden Diktatur seinem Gewissen zu folgen und auf der richtigen Seite zu stehen » – hoffentlich merken sich das alle Österreicher wenn’s in den nächsten Jahren in der EU um’s Überleben geht!

95 Freitag, 24. Oktober 2014, 22:07 von Tucholsky Heinz Fischer, David Ellensohn und Michael Häupl haben heute etwas enthüllt. Dieses sündteure Ding wird die Herzen der Wiener erwärmen, welche sich in den nächsten Monaten in ihren ungeheizten Wohnungen die Zehen abfrieren werden.

94 Freitag, 24. Oktober 2014, 22:06 von harryklein06  Mit diesen Mahnmal werden die wahren und echte Österreicher geehrt, denn die anderen die damals am Heldenplatz jubelten waren jene, die sich nach dem Krieg als armes Opferl hingestellt haben, und die Nachkommen mit dem Satz vergifteten  » Wir haben von NICHTS gewusst ».

93 Freitag, 24. Oktober 2014, 22:04 von samkanister  Gegenüber den echten Helden von dieser Zeit bzw. der Postkriegszeit, ist das ein Schlag ins GEsicht, insbesondere dann, wenn man bedankt, wie es heute jenen gedankt wird, die Österreich wieder aufgebaut haben, die zuschauen dürfen -im kalten Kämmerlein,bei an Stückl harten Brot- wie jene, die Nichts zu diesem Wohlstand beitrugen, das Geld verschleudern

92 Freitag, 24. Oktober 2014, 21:42 von sauhaxn Wurden eigendlich die Richter nach dem Krieg auch alle verurteilt? Oder wurden sie wieder als Richter eingestellt? Haben ja nur Recht gesprochen? Und einen kleinen Soldaten will man zur Rechenschaft ziehen… echt komisch.

91 Freitag, 24. Oktober 2014, 21:40 von 007spaghetti  was solls. die linken sozis und grünen haben auch ein denkmal für den illegal eingewanderten und drogenhändler markus omafuma feierlich eingeweiht.

90 Freitag, 24. Oktober 2014, 21:36 von lightandlove  was regen sich alle auf und halten den armen Blind gehorsamen Ideologisierten Patrioten die stange die glaubten davon zu Profitieren ,Wären sie wirklich Patroten Hätten sie nicht für ein Menschen verachtendes regime bereitwillig gekämpft& sondern sich mit aller macht dagegen gestemmt&dafür ihr leben gegeben bevor ess zuspät war, Ich bin mensch das gereicht zu ehre ,bin weder Links Noch rechts,Nicht teil dieser durch kapitalgesteuerten Politiker&iherer polemisiert folgenden Geselschaft,…L&L

89 Freitag, 24. Oktober 2014, 21:28 von hbhb zu diesem anlaß denke ich wohlgemerkt « OHNE SCHAM » an meinen onkel, der mit 22 jahren in stalingrad an der front sterben mußte!

88 Freitag, 24. Oktober 2014, 21:28 von cloud2  Seine Peinlichkeit, der Dr. Heinzi wie er leibt und lebt! Wann ist das Martyrium der Österreicher denn zu Ende? Wann sind denn endlich die BP Wahlen?

87 Freitag, 24. Oktober 2014, 21:24 von ianrankin  und die paar qm beton haben 220k gekostet, ist ungefähr die menge beton eines kellers für ein einfamilienhaus, frag mich wär hat die 200.ooo euro die übriggeblieben sind in der parteikasse. will ja niemanden unterstellen er hätt sie in der tasche.

86 Freitag, 24. Oktober 2014, 21:09 von Tucholsky Schade um die Parkplätze. Die hätten wenigstens Geld eingebracht und nicht 220.000 Euro gekostet.

85 Freitag, 24. Oktober 2014, 21:08 von blumentopferde  ein mahnmal für desertation am heldenplatz… na da werden die helden aber eine riesen freude haben… und wenn sich der heinzi für irgendwas schämt, so ist das sein problem – ich schäme mich NICHT und entschuldige mich auch NICHT – für was auch?

84 Freitag, 24. Oktober 2014, 20:59 von Ano.nymous  Nach dieser neuen Definition von Heldentum frage ich mich warum dann ein Hrn. Snowden kein Denkmal bekommt sonder per Internationalem Haftbefehl gesucht wird.

83 Freitag, 24. Oktober 2014, 20:58 von wolke43 Der Platz könnte nicht unpassender sein, die Roten verschandeln Wien. Geschmacklos, Pfui!.

82 Freitag, 24. Oktober 2014, 20:53 von meinungssager  Dem BP Fischer muss ich entschieden widersprechen: Ich muss und brauche mich für überhaupt nichts entschuldigen und schämen! Ich hab auch keine Erbschuld und sonstige Lasten aus dieser Zeit zu tragen! Es sollte endlich Schluss sein mit dieser Heuchelei, bei allem Respekt den gefallenen Soldaten und zivilen Opfern!

81 Freitag, 24. Oktober 2014, 20:46 von Spontaner77 Blau eingefärbtes Denkmal ?! – Hat die FPÖ ein Denkmal bekommen ?

80 Freitag, 24. Oktober 2014, 20:38 von hufi21  keiner will kriegaber das passierte vor zu vielen jahren…sie sollten lieber schauen da in dies zeit keine gräueltaten passieren aber alle smacht und geld…gleich wie …

79 Freitag, 24. Oktober 2014, 20:31 von wolle  über den sinn oder die bedeutung möchte ich nicht urteilen,aber so etwas sinnlos häßliches um soviel geld an so einen platz zu stellen und Wien zu verschandeln, das erklärt zumindest die einweihung durch die passende person.

78 Freitag, 24. Oktober 2014, 20:14 von monaso Es sollte aber auch angesprochen werden, daß nicht alle Wehrmachtsdeserteure aus edlen Motiven gehandelt haben, sondern viele ihre Kameraden auch einfach aus Angst Stich gelassen haben. Jede Medaille hat zwei Seiten!

77 Freitag, 24. Oktober 2014, 20:13 von gutenachtoesterreich Denken darf sich jeder seinen Teil!

76 Freitag, 24. Oktober 2014, 20:08 von Hellseher  Ich hoffe dem Herrn Wadani ist sein Gesinnungswechsel noch vor 1943/44 eingefallen, ansonsten hätte ich persönlich große Zweifel an seiner heldenhaften Dersertion.

75 Freitag, 24. Oktober 2014, 20:02 von calonge  Keiner hat bisher die zwei Pfeile gesehen, die den Weg zum Galgen zeigen. Die Krone spielt wieder voll mit!!!!!

74 Freitag, 24. Oktober 2014, 19:59 von 007spaghetti  meinen vater hätten die nazis gnadenlos erschossen. er hatte überhaupt keine möglichkeit zur desertion, so wie viele andere auch.

73 Freitag, 24. Oktober 2014, 19:57 von sinisterone  manche glauben wirklich pflicht erfüllung usw wären auch dann noch ehrenhaft wenn sie im auftrag einer diktatur stattfinden. wer glaubt dass deserteure so feig waren belügt sich selbst, jeder wußte was ihm blüht wenn er erwischt wird und da war es bei weitem weniger mutig einfach das zu machen was alle anderen gemacht haben! aber schon klar, manche bekommen bei begriffen wie « vaterland » ja noch immer sofort feuchte augen…die mitmenschen sind nichts so wichtig, aber das vaterland….

72 Freitag, 24. Oktober 2014, 19:51 von Kronehit32 Ich kann es schon nicht mehr hören. Nazi Österreich hier, Nazi Österreich da. Es ist 80 Jahre her. Man darf es nie vergessen aber irgendwann hat das ewige Entschuldigen ein Ende. Und WIR alle zahlen immer noch Steuern und Million Euro jedes Jahr an die Juden als Entschädigung. Wann hat das mal ein Ende??

71 Freitag, 24. Oktober 2014, 19:43 von 007spaghetti  ja herr fred feuerstein verschnitt fischer. mea culpa mea maxima culpa. ich bin erst jahrzehnte nach dem krieg geboren, aber ich hoffe sie sind jetzt zufrieden. alle 2 wochen müssen wir uns entschuldigen.

70 Freitag, 24. Oktober 2014, 19:38 von captain2309  Denkmalkultur ist Siegerkultur.Keiner Engl.,Amerik.,Franz.u.Russisch .Regierung würde einfallen,irgendeinem Desserteur die Honeur zu erweisen,so legitim Wehrdienstflucht individ. begründbar oder nachvollziehbar wäre.Die latente Selbstkasteiung 70 Jahre nach der Katastrophe,wird befeuert u.am Kochen gehalten,gerade von den Kräften,die dem sich gerade neu erhebenden u.metastasenartig verbreiternden Islamfaschismus,ihr grösstes Verständnis u.Bereitschaft zur weiteren Entwicklung entgegenbringen.

69 Freitag, 24. Oktober 2014, 19:33 von Lurchmaus Alles ein Blödsinn mein Vater geb.1909 hat es voll erwischt und der hatte sicher nicht den Wunsch in einen Krieg zu ziehen. Was blieb ihm anderes übrig und bei einem Angriff der Russen haben sich alle angeschissen und wollten dafonlaufen aber da waren noch die Kammeraden und hinten die Kettenhunde.Deserteure haben sich auf Kosten der Zivi feige verkrochen und sind nicht öffentlich aufgestanden und haben gegen das Regim gekämpft.Kenne nur einen Staufenberg und mitstreiter.

68 Freitag, 24. Oktober 2014, 19:32 von sinisterone  hier werden deserteure noch immer als feiglinge von manchen bezeichnet…da sieht man, manche würden sich auch heute noch für einen krieg einspannen lassen nur um nicht als feigling od verräter zu gelten oder wegen der ehre und so einem schwachsinn – davon hat man als toter recht wenig und kriege werden immer von « denen da oben » angezettelt, warum sollt ich mich für sowas einspannen lassen?!

67 Freitag, 24. Oktober 2014, 19:25 von Hellseher Österreich ehrt zu Lebzeiten jene, die zu ihrer Zeit Verbrecher waren und die es sogar heute, unter den jetzt geltenden Gesetzen, noch sind. Ob man damit nicht junge Leute (Präsenzdiener und Berufssoldaten) dazu anstiftet ein Verbrechen(Vergehen) zu begehen, indem man Desertion hochlobt und legalisiert. Aber naja, wenns von der Politik kommt wirds scho passen…

66 Freitag, 24. Oktober 2014, 19:11 von semmeltrenzer Solangs Richtung Stalingrad marschiert san, is kana abghaut. Die Flucht habens bei der « heimwärtsbewegung » ergriffen. Die Kettenhund haben ihren Befehlen folge geleistet. Keine verherrlichung des Kriegswesen oder des Nazitums. Wenn ich weiß daß ich bei Flucht erschossen werd, Abkürzung durch Verweigerung, und die haben meinen Respekt! Die Anderen sind Fahnenflüchtlinge und fallen unter das Kriegsrecht. Das gilt auch bei dem Amis und bei den Russen sowieso!

65 Freitag, 24. Oktober 2014, 19:03 von rechthaber215 Verstehe ich das jetzt richtig? Alle Deserteure waren Helden! Die Schlussfolgerung daraus ist, dass alle Wehrmachtsangehörigen Verbrecher und Feiglinge waren.

64 Freitag, 24. Oktober 2014, 18:58 von buecher60  Unser Genosse Heinzi tut sich wieder einmal auf der ganzen Welt für uns Österreicher schämen u. entschuldigen und zwar für Etwas, das Generationen vor uns getan haben und wir da teilweise noch gar nicht auf der Welt waren. Wäre besser, er würde sich dafür schämen u. entschuldigen, dass er gegen unseren Willen den Lissabonvertrag unterschrieben hat und damit unser Volk an die EU-Diktatur verraten hat, oder dafür, dass seine Regierung Kriegsheimkehrer (Mörder)aus Syrien ungestraft wieder aufnimmt

63 Freitag, 24. Oktober 2014, 18:50 von aribert Ein derartiges « Denkmal » ist wohl weltweit einmalig…

62 Freitag, 24. Oktober 2014, 18:47 von philosophus  Aber keine Sorge, Deserteure würden im Kriegsfall, auch von dieser *SOZIALDEMOKRATISCHEN* Regierung hingerichtet. Lächerlich was die da propagieren!

61 Freitag, 24. Oktober 2014, 18:38 von rentner60 Jeder Deserteur hat mehr Mut bewiesen und für Österreich getan als sämtliche « Kreishelden, Laub- und Kreuzträger zusammen. Diese haben nämlich nur geholfen ein verbrecherisches Regime an der Macht zu halten.

60 Freitag, 24. Oktober 2014, 18:35 von AlexanderLean wenn es gegen nazis oder die wehrmacht geht, dann sind die rechtsrechten sofort zur stelle um es schlecht zu reden.

59 Freitag, 24. Oktober 2014, 18:33 von marko22  Hr.Dr. Fischer Reden Sie bitte nicht über Dingen von denen Sie keine Ahnung haben. Davon laufen und Kameraden im Stich lassen ist keine Heldentat.

58 Freitag, 24. Oktober 2014, 18:31 von hr.spectator  In allen zivilisierten Staaten der Welt und in allen Ideologien (ob sie einem konvenieren oder nicht) gelten Deserteure nicht als Helden sondern als das Gegenteil. Man liebt den Verrat, aber nicht den Verräter!Österreich oder vielmehr die heutigen « Repräsentanten » dieses Staates nehmen mit dieser « Ehrung der Deserteure » einen Standpunkt ein, der der Haltung aller Staaten und Ideologien diametral gegenüber steht! Bitte schön, auch a Heldentum!

57 Freitag, 24. Oktober 2014, 18:29 von platon Haben die Amerikaner auch schon ein Denkmal enthüllt. Ich meine, wenn ein US-Soldat im Vietnamkrieg oder bei anderen kriegerischen Ausernanderstzungen dessertiert ist dann war das doch sicher für die USA auch total ok ! Man könnte aber auch die Franzosen fragen ! Die « Wahrheit » schreiben immer die Sieger !

56 Freitag, 24. Oktober 2014, 18:27 von alterhans Wen ich an meinen vor 31 Jahren verstorbenen Vater denke, welcher nach langer Kriegsgefangenschaft schwerst kriegsversehrt heimgekehrt ist und mit75%iger Kriegsinvalidität leben musste – und heute lese, dass in Wien ein Denkmal für Deserteure feierlich eröffnet wurde, dann kommt mir als Sohn das blanke Gruseln. Mein Vater hätte so etwas ja nie verstanden. Ich als Sohn, der wie ich glaube, die Vergangenheit schon bewältigt zu haben, auch nicht.

55 Freitag, 24. Oktober 2014, 18:26 von unserland Nun ja, wenn ich jetzt den Umkehrschluss heranziehe, dann sind sie, Herr Bundespräsident, wenn man ihre Worter ernst nimmt, ein Verbrecher, denn sie sind Oberbefehlshaber des Bundesheeres!!! Richtig oder falsch???

54 Freitag, 24. Oktober 2014, 18:14 von semmeltrenzer endlich werden auch jene geehrt, die ihre Kameradn in höchster Not im Stich gelassen haben. Und da gehts nicht um Nationalismus, und auch nicht um Ehre, sondern um Kameradschaft und im Stich lassen.

53 Freitag, 24. Oktober 2014, 18:04 von taurus1970 Das hat aber mit Heldentum nichts zu tun, wenn jemand flüchtet und seine Kameraden im Stich lässt! Das sollte auch der Oberbefehlshaber des Bundesheeres wissen, was Kameradschaft bedeutet!

52 Freitag, 24. Oktober 2014, 18:00 von kaifoon herr bundespräsident, für was soll man sich entschuldigen, das deserteure ihre kameraden verraten haben, ihre familien in der nazidiktatur ins unglück gebracht haben, na vielen dank auch, mein onkel war deserteur und nur dank meiner großmutter überlebte seine frau und seine zwei kinder die sanktionen des naziregimes, wie lebensmittelkartenenzug

51 Freitag, 24. Oktober 2014, 17:57 von phido Eine Frage dazu. Mit diesem Denkmal wird jeder geehrt, der desertiert ist und sich vom Nazi-Regime abgekehrt ist. Wird da aber auch hinterfragt, ob im Zuge des Desertierens vielleicht eigene Kameraden verletzt, verraten oder gar getötet worden sind? Es waren nicht alle Nazis die Soldaten waren, man wurde eingezogen und wer sich dagegen widersetzte der bekam dies erheblich zu spüren. Jetzt werden pauschal alle Deserteure zu Helden stilisiert.

50 Freitag, 24. Oktober 2014, 17:56 on hr.spectator Desertion eignet sich m.E. nicht als Protest gegen ein Politsystem. Wann ist ein Krieg gerecht,wann nicht?Desertion ist nur ehrloses Im-Stich-Lassen der anderen Soldaten, die mölicherweise auch das System und den Krieg verabscheuten!Heutzutage zählen ja Begriffe wie Vaterlandsliebe,Bekenntnistreu e und Rechtschaffenheit nicht mehr!Folge:Soldaten, die die Ihren im Stich ließen sind Helden,die anderen Kriegsverbrecher!Folge:Auch der selige Kaiser Karl war nach rot/grüner Lesart Kriegsverbrecher?

49 Freitag, 24. Oktober 2014, 17:40 von uwe74 Und alle die nicht desertiert sind und ihre Pflicht getan haben , sind jetzt Verbrecher ??? Und haben die Amis nicht erkannt das Casius Clay ein Held ist da er den nicht nach Vietnam eingerückt(desertiert)ist, und dadurch er ins Gefängnis musste und Ihm alle WM-Titeln aberkannt wurden ???

48 Freitag, 24. Oktober 2014, 17:40 von melly Der Verdacht tut sich immer mehr auf,das unsere Politiker irgendwas illegales einwerfen,denn anders kann ich mir nicht erklären,warum die immer die Ehren und Auszeichnen,die absolut unnötig sind,und ständig das Geld ihres Arbeitenden Volkes ausgibt für so einen Mist,langsam aber sicher,müssen diese abgewählt werden,bevor der Schaden noch größer wird.

47 Freitag, 24. Oktober 2014, 17:36 von titlis Soll das etwa ein Zeichen dafür sein, dass die Österreicher einer Erbsünde ausgesetzt sind, die von Generation auf Generation übertragen und nie wieder gelöscht wird? Unsere Väter und Großväter wurden zwangsrekrutiert, aber das geht in die Hirne der Grünen und Roten nicht hinein. Überläufer wurden und werden heute noch in vielen Ländern als Verräter gesehen und unsere Vorfahren waren das nicht. Sie mussten kämpfen um, wenn möglich, ihr eigenes Leben und das ihrer Familien zu bewahren.

46 Freitag, 24. Oktober 2014, 17:35 von SuperDuke Auch wenn es vielleicht hart klingt, aber würde es heute schlechter ausschauen wenn wir den Krieg gewonnen hätten? Ich denke nicht…

45 Freitag, 24. Oktober 2014, 17:35 von entzauberter Ja klar, wennst bei der Wehrmacht desertierst bist ein Held, aber wehe du weigerst dich zum Bundesheer zu gehen. Verdammte Heuchler!

44 Freitag, 24. Oktober 2014, 17:35 von Meineaussage Eh klar das unser Bundesheinzi sich bei einer derartigen A….veranstaltung sich nicht auf dem Klo befindet.

43 Freitag, 24. Oktober 2014, 17:31 von taurus1970  Überall auf der Welt werden Deserteure bestraft, nur in Österreich werden diese Feiglinge zu Helden gemacht! Unser Klo-Heinzi muss sich da natürlich wichtig machen und ein Denkmal enthüllen, das an Ereignisse erinnert die vor 70 Jahren passiert sind! Mit 220.000 Euro könnte man schön bedürftigen Österreichern helfen, anstatt für einen Betonblock! Die linken Rot/Grünen in Wien sind sich halt für nichts zu blöd!!!

42 Freitag, 24. Oktober 2014, 17:27 von sbs23 Passt gut zur Demonatage des Bundesheeres und anderen Niederträchtigkeiten!

41 Freitag, 24. Oktober 2014, 17:19 von muraene « ..in der Auseinandersetzung mit einer brutalen und menschenverachtenden Diktatur seinem Gewissen zu folgen und auf der richtigen Seite zu stehen »,….Und warum kriecht dann er und unsere Regierung samt Grünen den menschverachtenden Extremgläubigen so in den Hintern und lässt die bei uns schalten und walten?….Ach ja, das ist ja eine Religion und für den Frieden. Na, dann…..

40 Freitag, 24. Oktober 2014, 17:12 von unserland Wenn Desertieren eine Heldentat ist, warum werden dann Präsenzdiener von der Militärpolizei abgeholt, wenn sie nicht einrücken oder nicht mehr in die Kaserne wollen? Wenn Desertation eine Heldentat ist, dann darf es doch keine Strafbestimmung im Militärstrafgestz (§ 8 und 9)geben, in welcher die Desertation mit Haftstrafen von 6 Monaten bis 5 Jahren Haft bedroht wird.

39 Freitag, 24. Oktober 2014, 17:01 von kuestfrau und warum wird mein Großvater nicht geehrt ? er ist im Krieg ums Leben gekommen

38 Freitag, 24. Oktober 2014, 17:01 von s.mile  krieg ist nie gut und wer da nicht mitmacht recht so.

37 Freitag, 24. Oktober 2014, 17:01 von unserland Dass Wehrmachtsdeserteure viele Jahrzehnte als Verräter angesehen wurden, sei « traurig, das ist etwas, wofür man sich entschuldigen und schämen muss ». >>>>>>>>> SCHEINHEILIGER HAUFEN. Herr Bundespräsident, kennen sie als Jurist nicht die §§8 und 9 des Militärstrafgesetzes? Auf Desertation stehen in Österreich 6 Monate bis 5 Jahre Haft. Wieso das, wenn es doch Ehrehaft ist, Fahnenflucht zu begehen. Ich fordere sie auf, sofort die ersatzlose Streichung dieser Paragraphen in die Wege zu leiten.

36 Freitag, 24. Oktober 2014, 16:53 von fredsch Oesterreich ist eines der schoensten Laender in der Welt, hat aber leider  die bloedesten Politiker ebenfalls. (Land der Toechter, Fussfesseln fuer Moerder, Denkmal fuer Deserteure, bestes Sozialeinkommen fuer Nichtoesterreicher usw)

35 Freitag, 24. Oktober 2014, 16:52 von captain2309 nomoney@Früher Tod u.späte Ehre ist immer eine Frage der momentanen polit. u.ideolog. herrschenden Sichtweise!Vielleicht sind wir nur ein paar Jahre davon entfernt,dass all diese Denkmäler von Islamisten geschliffen werden.Nichts soll ja den Blick u.die Konzentration von Allah u.seinem Gesandten ablenken.Ehre wird dabei für uns nicht übrigbleiben,definitiv aber der frühe Tod.So ist das mit den Denkmälern.

34 Freitag, 24. Oktober 2014, 16:52 von werus Mao und Stalin haben auch Denkmäler, wenn auch anders.

33 Freitag, 24. Oktober 2014, 16:51 von superdagobert Was setzt ihr ihnen Bilder von Stein, als könnten sie jemals vergessen sein? Wollt ihr sie aber wirklich ehren, so folgt ihrem Beispiel und horcht ihren Lehren! (Franz Grillparzer)

32 Freitag, 24. Oktober 2014, 16:38 von general wie lange wird dieser schmarn noch aufgewärmt, es ist furchtbar wie menschen diesen alten kram beräuchern, das war ein anderes Jahrhundert und es kann keiner mehr leben die damals beim Militär eingerückt waren, also was soll diese ganze Hetzerei und aufwärmerei,

31 Freitag, 24. Oktober 2014, 16:37 von Removed-User Eigentlich müssten ALLE Österreicher vor dieser Regierung « Desertieren ». Sofort.!

30 Freitag, 24. Oktober 2014, 16:37 von s.mile krieg ist nie gut und wer da nicht mitmacht recht so.

29 Freitag, 24. Oktober 2014, 16:35 von triole Ein Tag der Genugtuung wäre für mich wenn die Ösis endlich das X an der richtigen Stelle machen würden.

28 Freitag, 24. Oktober 2014, 16:34 von pluto Der BP Fischer hat leider kein Gefühl für Land und Leute in Österreich. Er kann sich halt nur mit grün und rot identifizieren, weil diese sich wiederum ja auch nur mit Außenseiter und Randgrüppen identifizieren.. sehen..

27 Freitag, 24. Oktober 2014, 16:33 von glaubnix is da heinzi leicht a desertiert? dann könnt ichs ja verstehn, daß ihm so ein denkmal freude bereitet!

26 Freitag, 24. Oktober 2014, 16:31 von hofmail Ein englisches Sprichwort sagt; « Man erkennt den Charakter eines Volkes wie sie ihre Soldaten nach einen verlorenen Krieg behandelt ». Diese Aussage gilt auch für Österreich.

25 Freitag, 24. Oktober 2014, 16:30 von pluto  Also die Grünen sind wahrlich die Kindergartentruppe in der österr. Regierung. Eh so, wie der Kindergartenpräsi Fischer.Im übrigen verbiete ich mir als Österreicherin ,daß sich eine Korun auch nur im geringsten in die Vergangenheit Österr. einmischt od. diese beurteilt. Und wenn die Väter bzw. Großväter der Grünen im Krieg bzw. beim Desertieren erschossen worden wären, hätten wir heute nicht diese Landplagen im Land.

24 Freitag, 24. Oktober 2014, 16:30 von nomoney  Und wo ist das Denkmal für all diejenigen die nicht weggelaufen sind und ihren Kopf hingehalten haben?

23 Freitag, 24. Oktober 2014, 16:30 von captain2309  Aus welchen Motiven auch immer diese Männer sich der Mördermaschinerie entzogen haben,aus relig.,ideolog.oder schlicht priv.Gründen,ist aus heutiger Sicht kaum zu bewerten.Zu bewerten ist trotzdem,dass es immer Leute waren,die sich dem allgem.Massenwahn durch nachdenken,beobachten u.distanzieren letztl.verweigert haben.Daher hätte man auch,top-aktuell,den heutigen linken Mainstream-Verweigerern u.Kritikern die Denkmal-honeur erweisen müssen.Die Dummheit lauert nämlich in jeder Massenbewegung.

22 Freitag, 24. Oktober 2014, 16:29 von aribert  Wäre es weningstens aus Metall, dann könnte man es später einschmelzen…

21 Freitag, 24. Oktober 2014, 16:27 von lightandlove Völkermord beginnt stehts mit ausgrenzung&verunglimpfung mit allgem. gehaltenen Phrasen ganzer bevölkerungsschichten oder kultusgemeinden in dem man sie zu generalschuldigen macht&ihnen die menschlichkeit abspricht,aus angst,Dummheit&unwissenheit ,Gieretc.Er beginnt stehts im kleinen &wird geschürt,ganz schnell zum flächenbrand,&in diesem sinn lest euch doch eure komentare durch ;&fragt den eine oder anderen der opfer die hitler&mussolini Etc.als opfer Überlebt haben,was sie davon halten,L&L

20 Freitag, 24. Oktober 2014, 16:24 von duomo so was von sinnlos und hässlich ! (nein, ich meinte diesmal nicht unseren Heinzi)

19 Freitag, 24. Oktober 2014, 16:19 von glaubueberhauptnix .. da wirds eine klage von apple geben oder ist das werbung für’s os X?!

18 Freitag, 24. Oktober 2014, 16:09 von feuervogi wenn du damals desertiert bist kriegst heute ein denkmal dafür.wenn du heute deinen grundwehrdienst verweigerst wirst von der militärstreife abgeholt.aber vielleicht kriegen die in 70 jahren ja auch ein denkmal aufgestellt

17 Freitag, 24. Oktober 2014, 16:01 von zweifler01 seit wann ist ein deserteur ein held ? – bitte der lief davon. mehr ned. er hat nix zum widerstand beigetragen oder zur veränderung. werkraftzersetzer nannte man sie. heute bekommen sie ein denkmal. die regierung ruiniert das bundesheer und setzt sich präventiv ein denkmal. desertieren ist nix anderes als das verraten der kameraden. da ist kapitulation ehrenvoller. aber auch ein omufuma hat ja ein denkmal. sorry- muss meinen hund gassi führen. der mag omufuma.

16 Freitag, 24. Oktober 2014, 16:00 von miss.marple Ist er ein gutes Beispiel für unsere Soldaten – dieser Oberbefehlshaber ??!!

15 Freitag, 24. Oktober 2014, 15:58 von derstolzvonwien Wieder 220 000 versenkt, glückwunsch, wien gewinnt sicher das spiel millionen versenken

14 Freitag, 24. Oktober 2014, 15:54 von cloud2 Dieser Ö-Vernaderer muß das sagen ….

13 Freitag, 24. Oktober 2014, 15:53 von ChristianDefenceLeague Wo bleibt das Denkmal für die 20 Millionen Toten der Kommunismus Diktatur?

12 Freitag, 24. Oktober 2014, 15:51 von wodan Unser überflüssige BP sagte: Dass Wehrmachtsdeserteure viele Jahrzehnte als Verräter angesehen wurden, sei « traurig »./// Warum sind sie plötzlich keine Verräter mehr? Haben sich unsere Eltern die den Krieg mitgemacht haben, alle getäuscht, als sie im Krieg wegen Sabotage von eigenen Subjekten verhungerten und erfroren.

11 Freitag, 24. Oktober 2014, 15:51 von ChristianDefenceLeague Der Schuldkult muss wie man wieder mal eindrucksvoll sieht aufrecht erhalten bleiben, nur so sind wir wie Dummies lenkbar!

10 Freitag, 24. Oktober 2014, 15:44 von iglaubshalt Es ist nur zu hoffen , daß sich der BP sein Gewissen AUCH auf die Richtige Seite stellte als er mit seiner Unterschrift unser Land und Volk der EU Diktatur verraten hat. Es geht nirgends mit soviel Falschheit als in der Politik zu—zum fürchten!!

Freitag, 24. Oktober 2014, 15:44 von psav Nur die wenigsten Deserteure sind aus Idealismus davongelaufen, die meisten waren einfach Feiglinge und haben ihre Kameraden im Stich gelassen.

Freitag, 24. Oktober 2014, 15:39 von 2509 …… komm heinzi , geh wieder aufs klo ! danke !

Freitag, 24. Oktober 2014, 15:30 von captainrocketman Abgesehen davon das Deserteure verfluchte Feiglinge und Verräter sind, warum benötigen wir englische Wörter(bzw.ein englisches Gedicht) für ein Österreichisches Denkmal. Nicht einmal unsere Politiker beherrschen die englische Sprache!

Freitag, 24. Oktober 2014, 15:26 von jazzfanvienna Beton um 220.000 Euro….also im Wert eines Einfamilienhauses….wie gibts das? eine Tafel um 1000 Euro und fertig….aber wir habens ja….und da Fischer….die Korun von den grünen…..links sieht man den Klug und einen General…..also halt die ganz wichtigen…..und nachher warens alle fressen auf unsere kosten….Prost

Freitag, 24. Oktober 2014, 15:18 von saturn Wann werden die Menscshen, die sich gegen DIESE Politik der EU Diktateuren einsetzen, ein Mahnmahl bekommen????? Die Zukunft der Europäer wird von Banken gesteuerten Politikern zerstört und dass MUSS verhindert werden!!!!

Freitag, 24. Oktober 2014, 15:17 von schnuffus 3 Millionen Schilling für so einen Schmarrn! Ich kann das links Linke Gesocks nicht mehr sehen. Jetzt wird wieder die gesamt Wehrmacht als Verbrecher hingestellt und unsere Regierung macht wieder Mänchen gegenüber dem, was vor nun mehr als 70 Jahren passiert ist. Das wird wohl in 500 Jahren noch immer so sein. Die Desertation ein Friedensakt – Lieber Herr BP – Die Mehrheit der Wehrmachtsoldaten hatte auch Familie und Kinder – Die haben mitgemacht weil sie überleben wollten!

Freitag, 24. Oktober 2014, 15:16 von jellybabies Deserteure Teil eines Widerstandes? Die Linken legen alles, das früher schlicht als feige galt, als Heldentat aus. Mein Gott!

Freitag, 24. Oktober 2014, 15:16 von yalta Uhh, na toll. 220.000.- Euro, das ist der Gegenwert für ein kleines Einfamilienhauses, sind für sowas immer vorhanden. Wie Bitte, kann ein blechverkleidetes dreistufiges ‘X’, sooo viel kosten? Wer hat hier wieder abkassiert? Wäre schön, wenn die Krone herausfinden würde, wie hoch die Materialkosten für dieses Denkmal sind, dann wüsten wir wieviel von den 220k anderweitig verwendet wurden. Sind nächtes Jahr nicht Wahlen in Wien?

Freitag, 24. Oktober 2014, 15:15 von vogelhans Unglaublich der Hr. BP – da hebt er mahnend (vlt. auch zeigend) den Finger und bei vielen anderen, mindestens genauso wichtigen Themen kommt ………..nix 00 niente nothing – so sinnlos, des Amt……………

6 novembre 2014 - Posted by | Uncategorized | , ,

27 commentaires »

  1. Les lecteurs du Kronen Zeitung ont du bon sens : ce monument est hideux.

    Les vrais héros sont les résistants, pas les déserteurs.

    La France n’a aucune leçon à donner par rapport à la mémoire et au passé : elle n’a toujours pas assumé les crimes de la Terreur, le génocide vendéen et le soutien de ses intellectuels à Lenine, Staline, Mao et Polpot.

    Commentaire par Olivier | 6 novembre 2014 | Répondre

    • « Les vrais héros sont les résistants, pas les déserteurs. » Dit comme ça, c’est un peu rapide.
      Il y a déserteur et déserteur, comme il y a résistant et résistant : leur motivations peuvent être très diverses, mais quoi qu’il en soit, il était sauf exception plus dangereux de déserter que de faire la guerre. L’argument de la lâcheté ne tient guère.
      En ce qui concerne l’Autriche et la Wehrmacht, il faut évidemment connaître le contexte. Tout part d’une exposition dans les années 1990 sur « Les crimes de la Wehrmacht » (il suffit de lire « Les Bienveillantes » de J. Littell pour savoir de quoi je parle) qui a mis le feu aux poudres. Les Autrichiens sont tous et toutes fils et filles de, et à l’instar de feu Jörg Haider, beaucoup d’entre eux supportent encore mal aujourd’hui d’entendre dire que leurs pères auraient pu commettre des crimes. C’est largement irrationnel car la plupart des soldats de ladite Wehrmacht n’ont pas commis de crimes à proprement parler, mais le mythe de l’armée propre, si j’ose dire, est fondateur. (Je vous épargne la teneur d’un tract diffusé il y a quelques jours par la FPÖ.) Par voie de conséquence, un déserteur est forcément un lâche, responsable de la mort de ses braves camarades.
      Sans vouloir épuiser cette question complexe en quelques lignes, je pense qu’on peut avoir une pensée pour tous ceux qui n’ont pas voulu prendre part au massacre des civils, juifs ou pas (surtout dans les pays de l’Est, habités par des Untermenschen).
      Enfin, dites-vous, la France « n’a toujours pas assumé les crimes de la Terreur, le génocide vendéen et le soutien de ses intellectuels à Lénine, Staline, Mao et Pol Pot ». Comment imaginez-vous la chose ? des excuses de la part du président de la République aux descendants de la Terreur et du « génocide » vendéen ? Faites attention aux mots : celui de génocide est un peu exagéré, face à celui de Pol Pot me semble-t-il. Les horribles massacres n’avaient pas pour but d’exterminer les Vendéens (comme les Juifs, les Cambodgiens, les Hutus, etc.) mais de sauver la Révolution. Ceci n’excuse pas cela, mais permet du moins de ne pas tout mélanger. Et si l’on considère que les livres d’histoire sont pleins des « fautes » commises par la France (Terreur, Vendée, Pétain, guerre d’Algérie,…), on peut légitimement penser que la France assume plus ou moins bien son passé.

      Commentaire par M. Stenger Gerhardt | 6 novembre 2014 | Répondre

      • Plus d’un historien parle de génocide vendéen. Quand on tue en masse homme, femme et enfants dans un but de « dépopulation »…

        Rappelez moi quel jour, on commémore la mémoire de ces victimes en France.
        Quelle statue les réhabilite ? Quelle plaque commémorative ?
        A l’école les profs de la République n’aborde qu’à peine ce sujet.

        Non la République n’assume pas qu’elle a été fondée dans le sang et la haine.

        Commentaire par Olivier | 7 novembre 2014

      • Je vous invite à vous promener en Vendée. Et même à Nantes, quand j’y suis arrivé en 1992, il y avait encore le général Charette et tuti quanti dans les vitrines des magasins. Je me croyais à Salzbourg où, du moins au moment où j’y faisais mes études, il y avait du Mozart partout.
        Mais vous avez raison : la France ne « commémore » pas particulièrement les guerres de Vendée, ni la Saint-Barthélemy par ailleurs (l’Eglise catholique non plus). En parler comme d’un génocide à l’instar de certains historiens me paraît problématique dans la mesure où les Vendéens étaient entrés en guerre contre la République, au pire moment qui soit. C’était, si vous me permettez une comparaison avec la guerre de 14, un « coup de poignard dans le dos » de la République. Mais encore une fois, tout n’est pas noir (ou bleu) et blanc, car comme toujours, il faut nuancer. Les Juifs, les Cambodgiens, les Hutus, les Arméniens étaient-ils entrés en guerre contre leurs massacreurs ? Ceux-ci le prétendaient et le prétendront évidemment, mais tout le monde sait que c’est faux. Enfin, les Vendéens ont également commis des massacres, ce n’étaient pas des enfants de cœur non plus. Mais on ne va pas commencer à se jeter à la tête les massacres des uns et des autres.
        Une dernière réflexion, qui me vient en écrivant : dans tous les pays, les commémorations sont faites, je crois, pour honorer un grand homme (ou femme), pour rappeler aux générations présentes les grands événements qui « ont fait la France » (une formule ancienne qui doit vous être chère) ou qui ont contribué à la sauver, à la distinguer etc., non pour séparer les citoyens en leur rappelant leurs divisions. Les grands moments de l’histoire sont hélas ! plutôt rares, autant s’en souvenir. Les catastrophes et les malheurs faits maison sont bien plus courants, et là, on n’arrêterait plus de commémorer et de se taper sur la figure.

        Commentaire par Anonyme | 7 novembre 2014

      • Oui, les guerres de Vendée sont commémorées par le peuple vendéen mais pas par la République qui n’a toujours pas fait son devoir de mémoire. Il y a encore des négationnistes pour minimiser les crimes contre l’humanité des révolutionnaires.

        La manière dont vous essayez d’expliquer qu’il y a des génocides qui sont plus justifiés que d’autres est assez choquante.

        Les révolutionnaires ont agressés les Vendéens en tuant leurs prêtres et en leur interdisant de prier leur Dieu.
        Cette haine religieuse et le non respect d’un droit de l’homme aussi fondamental justifie cette fronde que tous les démocrates devraient soutenir.

        Delanoë et Hollande ne célèbrent ils pas en grande pompe la manifestation du 17 octobre 1961 ?
        Donc d’après vos arguments, ils ont tord de le faire ?

        Commentaire par Olivier | 7 novembre 2014

      • Je ne sais pas si vous lisez attentivement ce que j’écris (l’Anonyme, c’est moi, il y a une manip informatique que j’ai dû rater), mais où est-ce que j’ai justifié le génocide ? Je ne pense tout simplement pas qu’il s’agisse de génocide dans le cas du « peuple vendéen » (quézaco ?), mais d’abominables massacres commis de part et d’autre, et certainement plus du côté des Bleus. C’est une querelle de mots, qui n’est certes pas inutile, pas une tentative de justification. Ai-je été clair ?
        En cherchant un peu, je suis tombé sur ce passage dans wikipedia, peu suspect de gauchisme primaire : « Le débat autour de l’hypothèse d’un génocide vendéen est apparu dans la communauté universitaire dans les années 1980, en particulier avec les travaux engagés par Pierre Chaunu et Reynald Secher. Le caractère sanglant et massif de la répression de l’insurrection en Vendée n’est contesté par personne, même si les chiffres demeurent imprécis et discutés (voir les diverses hypothèses sur l’importance du nombre des victimes de la guerre de Vendée) et si les descriptions traditionnelles d’un massacre comme celui des Lucs ont été remises en cause par la recherche historique. En revanche, les volontés délibérées d’extermination des populations vendéennes par les autorités républicaines, tout comme le caractère génocidaire des massacres commis par les agents qui exécutaient leurs ordres, font l’objet de contestations importantes. »

        « Les révolutionnaires ont agressés les Vendéens en tuant leurs prêtres et en leur interdisant de prier leur Dieu. » Je ne sais pas où et quand vous avez appris l’histoire, mais ce raccourci saisissant ne correspond pas précisément à la vérité. Puisque le sujet vous semble passionner, voici la page wikipedia pour remettre les idées en place : https://fr.wikipedia.org/wiki/Guerre_de_Vendée#D.C3.A9finition_de_.C2.AB_g.C3.A9nocide_.C2.BB (voir notamment le chapitre « Une histoire revisitée »). Vous y verrez combien vous êtes loin du compte avec votre « haine de la religion » (la « haine religieuse », quant à elle, est plutôt de votre côté, du moins grammaticalement parlant).
        De grâce, parlons d’autre chose ! On est loin des déserteurs.
        P.S. : Je ne suis pas gauchiste et je n’ai pas d’amis gauchistes, ni à Libé ni ailleurs. Est-ce que je vous reproche vos éventuels amis fascistes ? Dieu m’en garde, car je n’en sais évidemment rien.

        Commentaire par M. Stenger Gerhardt | 7 novembre 2014

      • Souvenez vous du révolutionnaire Gracchus Babeuf parlant de « dépopulation » et de « populicide » organisé par les révolutionnaires.

        N’est ce pas la définition d’un génocide ?

        Souvenez vous de la déchristianisation organisée par les révolutionnaires, la fermeture des églises, l’interdiction du culte chrétien, le massacre de centaines de prêtre réfractaires….

        P.S. : Je m’adressai à notre ami Jérôme qui est évidement pas de droite donc oui vous avez au moins un ami gauchiste.
        Ai je un ami fasciste ? Non. Un fasciste c’est quelqu’un qui veut imposer par la force un régime autoritaire.
        http://www.larousse.fr/dictionnaires/francais/fascisme/32950

        Commentaire par Olivier | 7 novembre 2014

      • Je ne suis pas « gauchiste », terme que je trouve péjoratif, mais je crois à de nombreuses valeurs qu’on attribue à la gauche, comme la fraternité, l’égalité des droits, la lutte contre les inégalités et les discriminations etc.

        Commentaire par segalavienne | 7 novembre 2014

  2. A comparer avec les commentaires à la suite de https://www.youtube.com/watch?v=aeRSVmaXyQY

    Commentaire par M. Stenger Gerhardt | 6 novembre 2014 | Répondre

    • Merci pour cette chanson, j’adore Boris Vian mais ce n’est pas vraiment comparable.

      Commentaire par Olivier | 6 novembre 2014 | Répondre

      • Je parle moins de la chanson, à laquelle on a fait des malheurs en son temps (https://fr.wikipedia.org/wiki/Le_Déserteur_(chanson)), mais des commentaires. Et j’ajouterai que cette chanson était tout simplement impensable en Autriche dans les années 1950.
        À part ça, en ce qui concerne le côté esthétique « Blockhaus » du monument, je serais plutôt de votre avis. Mais je n’ai aucune compétence en la matière. Le « All Alone », je le trouverais même choquant.

        Commentaire par M. Stenger Gerhardt | 6 novembre 2014

  3. Je suis désolée, mon commentaire est très bref et sans doute de ce fait trop abrut. Il ne faut pas m’en tenir rigueur, je veux juste réagir rapidement.
    « La lecture des forums des journaux populaires est dans de pareilles circonstances un bon moyen pour se faire une idée de ce qu’en pensent les Autrichiens.  »
    C’est un peu rapide! Il ne faut pas oublié que les mouvements de droite / réac / fachisant sont extrèmement présents sur internet et ont une activité poussée sur les forums et commentaires d’articles de presse. C’est le cas en France ou cela est documenté. C’est un des outils de communications de ces groupes.
    Généraliser à l’Autriche et aux autrichiens est périlleux …

    Commentaire par Anonyme | 6 novembre 2014 | Répondre

    • Bien sûr c’est un reflet, ces forums. Essayez de trouver des commentaires du même acabit sur un article de Ouest France, du Parisien etc. No way!

      Commentaire par segalavienne | 6 novembre 2014 | Répondre

      • C’est normal, en France les forums sont censurés. Les modérateurs enlèvent tout ce qui n’est pas politiquement correct.

        (La France est la championne du monde de la censure sur Twitter).

        Commentaire par Olivier | 6 novembre 2014

      • Faux. A la fin de l’article du Kronen Zeitung il est écrit « Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht ». Justement, les 158 messages qui sont passés, ce sont ceux qui ne sont pas problématiques aux yeux de la rédaction. Cela laisse songeur sur le contenu de ceux qui ont été censurés…

        Commentaire par segalavienne | 6 novembre 2014

      • Vrai. Les forums sont moins censurés en Autriche qu’en France.
        Cela coûte cher et il ont moins une mentalité sectaire comme en France.

        Commentaire par Olivier | 6 novembre 2014

      • En fait, vous essayer de nous prouver quoi ?

        Que les français sont vachement mieux que les autres ?

        Votre xénophobie est insupportable. Vous détestez les autrichiens et ce pays qui vous accueille et vous nourrit depuis tant d’années.

        Commentaire par Olivier | 7 novembre 2014

      • Je ne prouve rien, je montre par exemple que les lecteurs qui commentent les articles de la Kronen Zeitung considèrent les déserteurs de la Wehrmacht comme des traîtres. Chacun en tire les enseignements qu’il veut.
        Enfin, non, vous vous trompez, ce n’est pas l’Autriche qui me nourrit, je ne reçois pas de bons alimentaires. Je suis content au contraire, d’apporter ma petite contribution à la richesse de ce pays.

        Commentaire par segalavienne | 7 novembre 2014

      • Vous êtes quelqu’un d’exceptionnel et votre apport à ce pauvre pays est inestimable mais cependant personne n’est irremplaçable.

        Vous recevez votre salaire de l’Autriche. C’est bien ce pays qui vous fait vivre.
        A moins que vous soyez rentier ?

        Commentaire par Olivier | 7 novembre 2014

    • « droite / réac / fachisant » ?

      On ne peut pas être de gauche et trouver horrible ce monument blokaus ?
      On ne peut pas être de gauche et trouver que fuir n’est pas l’attitude la plus courageuse ?
      On ne peut pas être de gauche et trouver que les déserteurs ne méritent pas un monument en leur honneur, aussi hideux soit il ?

      Commentaire par Olivier | 6 novembre 2014 | Répondre

      • Comme ça, vous êtes de gauche alors ? Qui l’eût cru !

        Commentaire par M. Stenger Gerhardt | 7 novembre 2014

  4. Les déserteurs de l’armée révolutionnaire ont rejoint les Chouans.
    Vous savez l’armée révolutionnaire, celle qui faisait appliquer la Terreur : massacre de masse, exécution sommaire, crime contre l’humanité, (génocide).

    Devons nous ériger un monument à leur mémoire sur les Champs Elysées ?

    Faisons le puis, ensuite nous verrons les doux commentaires de vos amis gauchistes dans les pages de Libé.

    Commentaire par Olivier | 7 novembre 2014 | Répondre

    • oo fait tout ce qu’il peut pour se faire « censurer ». Sans y parvenir et pas seulement parce qu’il ne peut pas grand chose. D’où sa hargne qui devient de plus en comique. Ainsi oo trouve la xénophobie de notre hôte « insupportable ». Mais qui l’oblige à venir ici et à la supporter ?

      Sinon félicitations pour votre blog. Continuez !

      Commentaire par Jean | 8 novembre 2014 | Répondre

      • Cher Jean,
        Rassurez vous, j’y arrive !

        Personne ne m’oblige à venir ici mais j’aime bien y apporter un peu de contradiction.
        Et puis, j’aime bien rompre le cou à la réputation des français chauvins et sectaires, qui passent leur temps critiquer dès qu’ils quittent la France.

        Les autrichiens francophones et philes (à part l’apatride Stenger Gerhardt ) doivent être effarés par ce blog qui ne cessent de les critiquer.

        Commentaire par Olivier | 8 novembre 2014

    • Mon cher Olivier Orsel,
      Continuez d’apporter votre contradiction, puisque ça vous amuse. Et ne craignez pas la censure, tant que vous ne proférez pas de propos orduriers (ce qui m’étonnerait de vous, car vous avez l’air bien élevé). Ce qui pose réellement problème avec vos interventions, ce n’est pas leur contenu, car chacun a bien le droit de penser et de dire ce qu’il veut, mais les jugements infondés et malveillants que vous portez sur les personnes. Vous vous en êtes déjà pris à plusieurs reprises à Jérôme en lui prêtant à tort ou à raison des intentions et des sentiments dont vous n’avez aucune idée ; dans ce blog-ci, vous en rajoutez encore en le traitant de parasite. Maintenant, c’est mon tour : vous me prêtez des amis gauchistes et d' »apatride ». Qu’en savez-vous ? Vous pouvez à la rigueur me traiter de renégat, mais sachez que j’ai la nationalité française depuis vingt ans, que j’ai une femme française, que j’enseigne la littérature française à l’Université de Nantes, que je publie dans des revues françaises les fruits de ma recherche sur des auteurs français, et que j’ai publié l’an dernier un livre de 800 p. sur Diderot chez l’éditeur français Perrin. Vous pouvez même y jeter un coup d’œil ici : http://books.google.fr/books?id=vb-BPk5PfOgC&printsec=frontcover&dq=stenger+diderot&hl=fr&sa=X&ei=F5giUaaOFIeO0AWs34DoBA&redir_esc=y#v=onepage&q=stenger%20diderot&f=false. Suis-je un apatride parce que je ne suis pas né en France ?
      Et puisqu’on touche à cette délicate question de la francitude, étant donné que vous êtes probablement un vrai Gaulois, un Français de souche comme on dit, je vous prie de bien vouloir vous relire avant de poster vos contradictions ; car si j’arrive, moi l’apatride, à m’exprimer à peu près correctement tout en n’ayant appris la langue français qu’à partir de 18 ans, vous devriez y arriver bien mieux que moi. Car figurez-vous, mon œil de renégat autrichien est irrité par les nombreuses fautes de français que vous commettez dès que vous prenez la plume. Encore un effort, si vous voulez devenir un vrai patriote !
      Sans rancune,
      Gerhardt

      Commentaire par M. Stenger Gerhardt | 9 novembre 2014 | Répondre

  5. Cher Gerhardt,

    1 Je n’ai jamais traité personne de parasite. Je dis juste que Jérôme est xénophobe envers le pays qui l’accueille et le fait vivre. Un parasite est nuisible. Ce n’est pas son cas.
    2 Va pour renégat
    3 Bravo pour votre connaissance et votre goût de la langue et littérature française. Cela me réjouis le cœur.
    4 Mae culpa pour mon orthographe. Je suis inexcusable. Je me fais honte quand je me relis. Ecrire dans les transports en communs devrait m’être interdit.
    Cependant il n’est pas nécessaire d’être agrée de lettre ou même savoir écrire pour être patriote. Le loyauté envers son pays est donné aux cœurs purs et aux âmes généreuses.

    Cordialement
    Olivier

    Commentaire par Olivier | 10 novembre 2014 | Répondre

  6. En parlant de parasite, j’ai pensé au Neveu de Rameau. À l’instar de ce personnage de Diderot, un parasite est « une personne qui vit, prospère aux dépens d’une autre personne ou d’un groupe de personnes ». Il n’est pas forcément nuisible, il est même philosophe à ses heures. Mais Dieu me préserve que je veuille comparer Jérôme au Neveu !

    Commentaire par M. Stenger Gerhardt | 10 novembre 2014 | Répondre


Laisser un commentaire

Entrez vos coordonnées ci-dessous ou cliquez sur une icône pour vous connecter:

Logo WordPress.com

Vous commentez à l'aide de votre compte WordPress.com. Déconnexion / Changer )

Image Twitter

Vous commentez à l'aide de votre compte Twitter. Déconnexion / Changer )

Photo Facebook

Vous commentez à l'aide de votre compte Facebook. Déconnexion / Changer )

Photo Google+

Vous commentez à l'aide de votre compte Google+. Déconnexion / Changer )

Connexion à %s

%d blogueurs aiment cette page :