Le petit flambeau

L'Autriche vue par un universitaire français…

Nur eine „Schmiererei“,wirklich ? / De la différence entre un graffiti et un signe d’antisémitisme

Es wurde innerhalb einer  Woche gereinigt – Cela a été nettoyé en moins d’une semaine. Danke Samy T & Barbara P. – Neues Foto am Ende / nouvelle photo à la fin

[Zuerst auf Dt., ensuite en français].

Seit Monaten fahre ich schon mit meinem Rad dran vorbei. Meistens abends, oder bei Regen, selten habe ich einen Fotoapparat dabei. Am 12. März schien die Sonne und ich konnte endlich meine Kamera auspacken und ein Bild davon machen. Es ist von weitem nicht sichtbar, aber im Vorbeigehen kann man es eigentlich nicht übersehen. Einer der Helden der österreichischen Sozialdemokratie – Viktor Adler – war Jude und auf seiner Statue hat jemand ein Davidstern „hingeschmiert ». Viktor Adler war kein religiöser Mensch und war sogar sehr vom Judentum distanziert (siehe seine Biographie). Doch in jedem Fall finde ich es schockierend. Hier ein Foto aus der  Nähe… und hier eine Nahaufnahme.

Cela fait des mois que je passe devant en vélo. Souvent sous la pluie, souvent le soir, rarement avec un appareil photo. Le 12 mars il y avait un peu de soleil, j’ai pu enfin prendre la photo ci-contre. Évidemment, ce n’est pas très visible au premier abord… mais désigner par une étoile de David (ou Magen David, c’est-à-dire en hébreu ‘bouclier de David’), celui des trois héros de la social-démocratie autrichienne qui est juif… je trouve ça choquant. Ici une photo prise de plus près… et là un gros plan.


Diejenigen, die mich kennen werden sich nicht wundern, dass ich gleich zwei Nationalratsassistentinnen angesprochen habe. Diese gingen gerade vom Palais Epstein zum Hauptgebäude des Parlaments, also direkt an diesem Denkmal vorbei. „Haben Sie das schon gesehen? », fragte ich und zeigte auf den Davidstern. „Ach ja, es ist nur eine Schmiererei, die werden’s schon reinigen. », war die Antwort die mir angeboten wurde. Als ich sie fragte, ob sie selbst dagegen etwas unternehmen würden, sagten sie „Wir sind keine Abgeordneten, na ja, Sie wissen ja, wir gehen jeden Tag dran vorbei und merken’s nicht. »

Fidèle à mes habitudes, j’ai apostrophé deux attachées parlementaires qui passaient devant ce monument, situé entre le Parlement et un bâtiment annexe, le palais Epstein. « Vous avez vu là ? », leur ai-je demandé en montrant la croix. « Ah oui, oh c’est un graffiti, ça va être enlevé. » Je leur ai demandé si elle comptait faire quelques chose, elles m’ont répondu, « nous ne sommes pas des parlementaires. Vous savez, on passe devant tous les jours alors on ne fait pas attention. »

Diese Art von Leichtigkeit, mit der man hier mit Antisemitismus umgeht – denn man sollte die Sache beim Namen nennen – finde ich schon beängstigend. Falls dieser Davidstern entfernt wird, werde ich hier darüber berichten. [DANKE Christine, für die Verbesserung der deutschen Fassung]

Cette forme de banalisation des actes antisémites, car il faut appeler les choses par leur nom, me semble assez inquiétante. Si cette trace d’antisémitisme est enlevée, je le signalerai ici même.

Im 2007 Bericht des ZARA Vereins (Zivilcourage und Anti-Rassismus-Arbeit), findet man folgende Statistik  (Danke Patrick für den Hinweis)

Dans le rapport 2007 de l’association pour le courage civil et l’anti-racisme ZARA, on trouve le graphique suivant que l’on peut résumer ainsi : 251 actes de vandalisme racistes ont été commis dont 24% d’actes antisémites (merci Patrick pour cette info).sternfastweg

Publicités

13 mars 2009 - Posted by | Autriche, Judaïsme | , , ,

4 commentaires »

  1. Ich danke Dir vielmals, lieber Jérôme, daß Du diese schlimme « Schmiererei » aufgedeckt hast. Noch schlimmer ist, daß sie seit Monaten existiert, ohne daß jemand veranlasst hätte, sie zu entfernen!
    Ich habe gerade im Rathaus angerufen (4000-0) und dort wurde mir gesagt, daß ich im Bundesdenkmalamt anrufen soll (534-15-0). Dort wurde mir allerdings gesagt, daß erst nächsten Montag wieder wer da ist. Die e-Mail-Adresse des Sekretariats lautet
    wien@bda.at
    und dorthin soll man melden, wenn ein Denkmal beschmiert oder beschädigt worden ist. Bitte Jérôme, melde Dich dort, bzw. schicke denen den Link zu Deinem Blog!
    Cari saluti,
    Barbara

    Commentaire par Barbara Kintaert | 13 mars 2009 | Réponse

    • Liebe Barbara, glaubst Du wirklich, dass ich als Franzose oder Du als Belgierin zum Rathaus gehen sollten? Wäre es nicht sinnvoller, wenn Österreicher sich dort melden würden? Merci, J

      Commentaire par segalavienne | 13 mars 2009 | Réponse

  2. Es würde mich interessieren wie lange das Denkmal für
    Herr Dr. Victor Adler an dieser Stelle steht und ob es
    schon vorher beschmiert wurde. Wer sind die beiden anderen
    Männer die dort geehrt werden.

    Vielen Dank
    G.R.

    Commentaire par Gerhard Rohringer | 16 mars 2009 | Réponse

    • « Republik-Denkmal: Das Denkmal der Republik (Wien 1, Schmerlingplatz, Dr.-Karl-Renner-Ring) wurde am 12. 11. 1928 mit den Büsten von J. Reumann (von F. Seifert), Victor Adler (von A. Hanak) und F. Hanusch (ursprünglich von C. Wollek, später von M. Petrucci) zur Erinnerung an die 10 Jahre zuvor erfolgte Ausrufung der Republik enthüllt. Das Denkmal wurde 1934 abgetragen und am 12. 11. 1948 neuerlich errichtet. » (AEIOU)

      Commentaire par segalavienne | 16 mars 2009 | Réponse


Laisser un commentaire

Entrez vos coordonnées ci-dessous ou cliquez sur une icône pour vous connecter:

Logo WordPress.com

Vous commentez à l'aide de votre compte WordPress.com. Déconnexion / Changer )

Image Twitter

Vous commentez à l'aide de votre compte Twitter. Déconnexion / Changer )

Photo Facebook

Vous commentez à l'aide de votre compte Facebook. Déconnexion / Changer )

Photo Google+

Vous commentez à l'aide de votre compte Google+. Déconnexion / Changer )

Connexion à %s

%d blogueurs aiment cette page :